BOULE

Boule, Boccia, Bowls, Pétanque? Boule is cool!
Die Boule-is-cool-Senioren: Spaß bei schönem Wetter!

Freitags ab 15:00 Uhr und oft an schönen Wochenenden
• Dauer so lange man will
• je nach Wetter- und guter Laune
• Vorkenntnisse nicht erforderlich
• Gäste und Zuschauer immer herzlich willkommen
• aber Mitgliedschaften sowieso nicht notwendig

Treffpunkt: ‘Boule-is-cool-Arena’, Bahnhofstraße
(alte ‘Ladestraße’, hinter dem Aldi-Parkplatz am Forum / Bahnhofsplatz).
Genaueres und evtl. Terminänderungen unter
Tel.: 04106 – 773 183 bei Heinrich F. Kut

  Hier geht’s zur ‘Boule-is-cool-Arena’ in Quickborn

-> ‘Boule-is-cool-Arena’ in Quickborn  

Lassen Sie sich eintragen in die Facebook-Gruppe: “Boule is cool“, dann erhalten sie automatisch Informationen über alle Treffen.

Bitte besuchen Sie auch diese Seiten im Netz:….. ‘Boule is cool’ in Quickborn….. Deutscher Pétanque-Verband


Boule – wie geht das?

Hier klicken
Im engeren Sinne steht die Bezeichnung ‘Boule’ (französisch la boule ‘die Kugel’) nur kurz für die Kugelsportart ‘Boule Lyonnaise’, das sogenannte ‘Sport-Boule’.
In Deutschland wird aber ‘Boule’ (wie auch das Wort ‘Boccia’) umgangssprachlich mehr als Sammelbezeichnung für alle Kugelsportarten verwendet. Zu den Kugelsportarten gehören neben dem bereits genannten Boule Lyonnaise noch das daraus abgeleitete Jeu Provençal, dessen Ableger Pétanque, das britische Bowls und das italienische Boccia (auch ‘Raffa’ genannt). Neben diesen fünf bekannten Kugelsportarten gibt es noch weitere regionale Sportarten bzw. Kugelspiele, die ähnliche Regeln haben, wie z. B. ‘Boule-en-Bois’, ‘Boule-de-Fort’, ‘Boule-des-Berges’ und ‘Boule bretonne’.
Mit ‘Boule’ verbinden viele Deutsche aber auch das von den Franzosen auf öffentlichen Plätzen ausgetragene Freizeit-Kugelspiel (der korrekte Name hierfür wäre allerdings ‘Pétanque’).
Aber egal wie wir es nennen:
Spaß bringt’s insbesondere in der Gruppe in jedem Fall;-)

-> ‘Boule-is-cool-Arena’ in Quickborn

 

Boule-Regeln (Kurzfassung)

Hier klicken
Es wird mit gekennzeichneten Stahlkugeln mit einem Gewicht von ca. 700 Gramm gespielt. Ziel des Spiels ist es, die Kugeln der eigenen Mannschaft von einem Wurfkreis aus möglichst nah an die hölzerne Zielkugel (das ‘Schweinchen’ = ‘cochonnette’) zu ‘legen’ oder aber die beste gegnerische Kugel von dort wegzuschießen.
Zwei Parteien treten gegeneinander an – entweder zwei Einzelpersonen (Tête-à-Tête, jeder mit 3 Kugeln), als Zweierteams (Doublette, jeder Spieler mit 3 Kugeln) oder im Spiel Drei gegen Drei (Triplette, jeder mit 2 Kugeln).
Vor Beginn des ersten Durchgangs wird gelost, welche Mannschaft das ‘Schweinchen’ werfen darf. Ein Spieler dieser Mannschaft (A) zieht einen Kreis auf dem Boden, von dem aus er das Schweinchen zwischen 6 und 10 m weit wirft. Ein Spieler der Mannschaft A wirft nun eine Kugel möglichst nah an diese Zielkugel heran.
Die Spieler von Mannschaft B werfen nun solange, bis sie eine Kugel näher an das Schweinchen herangebracht haben. Grundsätzlich gibt es hierfür zwei verschiedene Techniken:
• B versucht, besser zu legen oder
• B versucht, die Kugel von A wegzuschießen.
Ist es Mannschaft B gelungen, den Punkt zu machen, ist A wieder an der Reihe, bis sie den Punkt gewinnt oder keine Kugeln mehr zur Verfügung hat. Am Ende einer Aufnahme wird gewertet. Die Mannschaft, deren Kugel am nächsten zum Schweinchen ist, erhält so viele Punkte wie die Zahl der Kugeln, die besser liegen als die beste Kugel der gegnerischen Mannschaft. Die Mannschaft, die eine Aufnahme gewinnt, wirft das Schweinchen aus einem neuen Kreis.
Die Mannschaft, die zuerst 13 Punkte erzielt hat, ist Sieger.

Natürlich kann jede private Mannschaft auch nach leicht abgewandelten Regeln spielen. Um ggfs. die Spieldauer nicht allzu sehr auszudehnen, sind auch Zeitlimits möglich: Z.B. wird nach zehn Minuten das Ergebnis festgestellt und das Team mit den meisten Punkten hat gewonnen.